HOME GEBIRGE BURGEN SCHLOESSER SEHENSWUERDIGKEITEN


Geschichte Siebenbuergens:

ALTERTUM - MITTELALTER - BIS 1914 DER ZWEITE WELTKRIEG 1939-1945
DER ERSTE WELTKRIEG 1914-1918 NACHKRIEGSZEIT UND KOMMUNISMUS 1945-1989
ZWISCHENKRIEGSZEIT 1918-1939 WO SIND DIE RUMAENIENDEUTSCHE GEBLIEBEN?

limba romana

ALTERTUM - MITTELALTER - BIS 1914


59 v.Chr.

Entstehung des geto-dakischen Staates unter Burebista.

106 n.Chr.

Die Roemer unter Marcus Ulpius Traianus erobern diesen neuen Staat (Dakien).
Man sagt, dass das rumaenische Volk, das Siebenbuergen bis heute besiedelt aus diesen beiden Voelker entstanden ist.

III-XIII Jhd.

Mehrere Migrationsvoelker ziehen durch Siebenbuergen: Goten (III.Jhd), Hunnen (IV.Jhd), Gepiden (VI.Jhd), Slaven (VII.Jhd), ungarische Volk - auch Magyaren genannt (IX.Jhd), Kumanen (X.Jhd), Tataren (XIII.Jhd)

950 n.Chr.

Nach einen 200 jaehrigen Krieg erobern die Magyaren Siebenbuergen.

XII-XIII Jhd.

Der ungarische Koenig bringt deutsche Siedler um Siebenbuergen zu besiedeln (die siebenbuergische Sachsen). Dazu auch teutonische Ritter um das Land zu verteidigen. Die teutonische Ritter wurden nach 14 Jahren verjagt.

1310

Entstehung der Walachei, die zusammen mit Siebenbuergen und andere Gebiete das heutige Rumaenien bilden.

1359

Entstehung Moldaus, die zusammen mit Siebenbuergen und andere Gebiete das heutige Rumaenien bilden.

XV Jhd.

Erste orthodoxe Kirchen bei Densus und Rau de Mori. Diese Religion war akzeptiert aber nicht anerkannt. Es ist die wichtigste Religion der Rumaenen.

XVI Jhd.

Die Reformation kommt auch nach Siebenbuergen und mehrere hunderte romanische Basiliken werden in evangelische Kirchenburgen umgebaut.

1571 - 1602

Siebenbuergen wird Vasallenstaat, also unter tuerkischer Kontrolle, es muss Tribut bezahlen, die Fuersten muessen von den Tuerken akzeptiert werden usw. Dennoch fuehrten die Tuerken immer wieder Pluenderungszuege durch Siebenbuergen, beraubten und ermordenten das siebenbuergische Volk.

1600

Michael der Tapfere (Mihai Viteazul) besiegt im Kampf den siebenbuergischen Fuerst A.Bathory und den moldauischen Fuerst I.Movila und vereinigt (fuer weniger als ein Jahr) die Fuerstentuemer Siebenbuergen, Walachei und Moldau.

15 Apr 1692

Das Leopoldinische Diplom wird bis 1848 zu Grundgesetz Siebenbuergen (Anfang der systematischen Eingliederung Siebenbuergens):

- In Siebenbuergen werden nur 3 Voelker annerkannt: Magyaren, Sachsen und Szekler (eine Mischung aus Magyaren, Gepiden, Hunnen ...). Sie bekommen je 7 Bezirke Siebenbuergens. Natuerlich lebten im Siebenbuergen auch Rumaenen, aber diese hatten keine Rechte und wurden nicht anerkannt...

- Es werden nur 4 Religionen annerkannt: katholische, evangelische(lutheranische), calvinistische(reformierte) und unitarische Religion. Viele Ortodoxen wechseln zur griechisch-katholischen Religion die annerkannt wird und sehr aehnlich der Ortodoxen ist.

- Die Wiederherstellung des katholischen Lebens in Siebenbuergen.

1699

Frieden von Karlovitz: die Tuerken verlieren saemtliche Territorien wie Ungarn und Siebenbuergen. Somit kommt Siebenbuergen aus dem osmanischen in den habsburgischen Einflussbereich. Die habsburger brachten aber nicht die erhoffte Erloesung, sondern ungeheure Lasten an Abgaben und Steuern und ein Militaerregime. Deshalb wuchs der Widerstand des siebenbuergischen Adels und der Szekler gegen die Habsburger.

1703 -1711

Kuruzzenaufstaende: antihabsburgische Aufstaende der ungarischen Bevoelkerung mit osmanischer Unterstuezung. In Ungarn werden diese Aufstaende als "nationale Brfreiungskriege" bezeichnet und in Siebenbuergen als sinnloser, zum Misserfolg verurteilten Aufstand, der dem Land mehr geschadetals genutzt hat.

1848

Jahr der Revolutionen in Europa (fuers nationale Frieden).
- Siebenbuergen wird offiziell an Ungarn angebunden. Rumaenische, saechsische und sogar ungarische Bewohner Siebenbuergens stellen sich dagegen.
- Bei Blaj (Blasendorf) treffen sich etwa 40.000 rumaenische Buerger, sogar aus der Walachei und der Moldau, um gegen den Verbund an Ungarn zu protestieren.
- Die ungarische Fuehrung verlangt den Rumaenen zusammen gegen Oesterreich zu kaempfen doch diese schliessen einen Bund mit den Sachsen gegen die Ungarn.
- Avram Iancu erwirbt mit seinen Heer (aus Apuseni) 2 Siege im Kampf gegen der ungarischen Armee.
- Die Revolution endet mit dem Verbund Ungarns und Siebenbuergens an Oesterreich.

1854

Agrarreform: Die Bauern bekommen Land.

1859

Die Vereinigung Moldaus mit der Walachei unter A.I.Cuza.

1866

Das, durch die Vereinigung, entstandene Land wird zu "Koenigsreich Rumaenien" und wird Carol von Hohenzollern-Sigmaringen regiert.

1860-1867

Die Rumaenen aus Siebenbuergen werden anerkannt und bekommen die gleichen Rechte wie die anerkannten Voelker aus Siebenbuergen.

1867

"Der Ausgleich" - die Entstehung des Oesterreich-Ungarischen Imperiums (Donaumonarchie) - dazu gehoerte auch Siebenbuergen.




DER ERSTE WELTKRIEG 1914-1918


28.Juli 1914

Oesterreich-Ungarn erklaert Serbien den Krieg.

1.Aug.1914

Das Deutsche Reich erklaerte Russland den Krieg.

27.Aug.1916

Obwohl Rumaenien (damals Walachei + Moldau) gar nicht an den Krieg beteiligt war ueberfaellt es Siebenbuergen. Deutschland schickt 4 Divisionen unter Fuehrung des Generals Erich von Falkenhayn zur Befreiung Siebenbuergens. Nach der Befreiung Siebenbuergens (1 Monat spaeter) dringen die deutschen Truppen weiter in Rumaenien ein. Deutsche Truppen (unter der Fuehrung von August von Mackensen) greifen zum selben Zeitpunkt Rumaenien aus Bulgarien an.

Die wichtigsten Kaempfe zur Befreiung Siebenbuergens waren: Hatzeger Gebirge - Szurduk- und Vulkanpass, Orlat - Poplaka - Hermannstadt - Rothen-Turm-Pass, Kronstadt - Altschanz-Pass - Toemoes-Pass.

Okt.1916

Ein letzter Verteidigungsversuch der Rumaenen misslingt, weil sie nicht die erhoffte Unterstuetzung der Russen bekamen.

06.Dez.1916

Die Mittelmaechte erobern die rumaenische Hauptstadt Bukarest. Jassy (Iasi) wird rumaenische Hauptstadt. Die Front bewegt sich jetzt in Richtnug Iasi.

Febr.1917

Die von Lenin gefuehrte Revolution im Russland.

06.Apr.1917

Eintritt USA im Krieg gegen Deutschland, gleich dannach auch gegen Oesterreich.

Sommer 1917

Schlachten bei Marasti, Marasesti und Oituz. Die Deutsche Front wird auf ihren Weg nach Iasi zum ersten Mal angehalten.

15.Dez.1917

Waffenstillstand zwischen den Mittelmaechten und Russland. Auch zwischen Rumaenien und den Mittelmaechten.

07.Mai.1918

Der Friedensvertrag von Bukarest. Laut Vertrag verliert Rumaenien mehrere Teritorien und muss 90 Jahre lang die Erdoelproduktion an Deutschland verschenken.

31.Okt.1918

Offizielles Ende der Donaudynastie.

10.Nov.1918

Rumaenien tritt wieder im den Krieg gegen das zerstoerte Deutsche Reich.

11.Nov.1918

Ende des Zweiten Weltkrieges.

01.Dez.1918

Rumaenien bekommt Siebenbuergen, Bessarabien, Bukowina, Banat, Crisana (Kreischgebiet) und Dobrudscha. Somit wird Rumaenien mehr als doppelt so gross wie vor dem Krieg.

Generelle Info

Rumaenien hatte ~ 400.000 Opfer im Vergleich zu den Mittelmaechten mit 60.000 Tote. Waerend der deutschen Belagerung Rumaeniens haben die Deutschen 1 Million Tonnen Erdoel gefoerdert und 2 Millionen Tonnen Getreide.




ZWISCHENKRIEGSZEIT 1918-1939


1918

Von nun an ist Siebenbuergen Teil von Rumaenien. Die Sachsen sind damit einverstanden, weil sie mehrere Freiheiten zu bekommen hoffen, als unter ungarischer Regierung.
Die Bevoelkerung Siebenbuergens: 50% Rumaenen, 30% Ungarn, 11% Sachsen, der Rest Slaven, Tuerken, Juden ...
Russland hat nie die Vereinigung Bessarabiens an Rumaenien anerkannt.

1921

Buendnis zwischen Rumaenien und Polen fuer gegenseitige Hilfe in Falle eines Krieges.

1922

Buendnissveruch Rumaeniens mit Bulgarien, diese wehren den Vorschlag ab weil Rumaenien, nach dem Krieg, die bulgarische Region Dobrudscha bekommen hat.

1923

Buendnissystem zwischen Rumaenien, Tschechoslowakei und Jugoslawien, "die kleine Entente".

1925

20.000 Deutsche muessen aus Timis nach Arad umziehn um ein Gleichgewicht der deutschen Bevoelkerung zu erzielen.

1926

Buendnissystem zwischen Rumaenien, Frankreich und Italien.

1927

Gruendung einer faschistische und antisemitische Bewegung bzw. eine politische Partei - Die Eiserne Garde - unter Corneliu Zelea-Codreanu. Diese Partei hatte spaeter eine enge Beziehung zu Hitler und den Nazis.

1930

Wirtschafts- und soziale Kriese, 377 Aufstaende, hoche Abreitsloserrate.

1933

Die Eiserne Garde wird vom Ministerpraesident Duca verboten. 19 Tage Spaeter wird dieser von Mitglieder der Eisernen Garde am Bahnhof von Sinaia ermordet.

1934

Buendniss zwischen Rumaenien, Jugoslawien, Griechenland und Tuerkei. Somit bewegt sich das Verteidigungssystem von der Ostgrenze zu der Westgrenze.

1936

Frankreich und Tschechoslowakei haben sich mit Russland verbunden, somit muss sich auch Rumaenien mit Russland "vertragen" sonst wird ihr Buendnis mit Frankreich und Jugoslawien gefaehrdet. Russland moechte Bessarabiens Anschluss an Rumaenien noch immer nicht anerkennen.

1938

Koenig Karl II aendert die Verfassung aus 1923 und beginnt eine Koenigdiktatur. Alle politische Parteien werden verboten. Im selben Jahr wurde Corneliu Zelea-Codreanu festgenommen und ermordet.

1939

Koenig Karl II setzt Armand Calinescu als Premierminister ein.

Molotow-Ribbentrop-Pakt zwischen Hitler und Stalin. Damit hat Deutschland die Freiheit Polen anzugreifen und Russland alle Laender im Osten Europa, inkl. Rumaenien.




DER ZWEITE WELTKRIEG 1939-1945


01.Sep.1939

Deutschland greifft Polen an (Blitzkrieg). Rumaenien sollte, laut Vertrag, Polen helfen, tat es aber nicht. 10.000 Deutsche aus Rumaenien treten freiwillig in der SS.

21.Sep.1939

Mitglieder der Eiserne Garde, ermorden den Premierminister Armand Calinescu (am Tag, auf einer Strasse in Zentrum von Bukarest). Die rumaenische Regierung antwortete mit einer Hinrichtung von mehr als 240 inhaftierte Mitglieder der Eisernen Garde.

17.Iun.1940

Frankreich kapituliert. Der Schutzsystem Rumaeniens geht zu Grunde.

26.Iun.1940

Deutschland und Russland beschliessen, dass Bessarabien und Nordbukowina der Sowjetunion angebunden werden soll. Im Sueden Bukowinas lebten etwa 100.000 Deutsche deshalb blieb es noch an Rumaenien. Rumaenien wird von Deutschland gewarnt, nichts gegen Russland zu unternehmen. Rumaenien akzeptiert den Verlust um den Krieg zu vermeiden.

26.Aug.1940

Hitler organisiert ein Treffen mit der rumaenischen und der ungarischen Regierung in Wien. Bei dem Treffen verliehrt Rumaenien weitere Gebiete: Crisana, Maramures und den Norden Siebenbuergens an Ungarn (2,6 Mil. Einwohner, die meisten waren Rumaenen).

04.Sep.1940

Die rumaenische Bevoelkerung ist empoert und unterstuetzt eine Allianz zwischen der Eiserne Garde (gefuehrt von Horia Sima) und General Ion Antonescu an der Fuehrung des Landes. Diese zwaengen Karl II abzudanken zugunsten seines Sohnes Mihai von Hohenzollern. Weil Mihai erst 19 Jahre alt war, diente er als Marionette.

07.Sep.1940

Rumaenien ist gezungen Dobrudscha den Bulgaren zurueck zu geben.

Oct.1940

Deutschland schickte einige Vertraute nach Bukarest um die antisemitische Regierung zu unterstuetzen und Rumaeniens Beitrag zum Zweiten Weltkrieg zu planen. Erst muss Rumaenien nur Erdoel fuer deutsche Panzer "spenden".

Nov.1940

Bei Anweisungen des Fuehrers wurden 67 vormalige Wuerdentraeger und Funktionaere im Gefaengnis von Jilava hingerichtet, waehrend sie auf ihren Prozess warteten. Darunter auch der fruehere Premierminister Nicolae Iorga. In der selben Nacht wurde der ehemalige Minister Virgil Madgearu aus seiner Wohnung entfuehrt und in dem Wald bei Snagov hingerichtet.

Jan.1941

Sima wollte die ganze Macht nur fuer sich haben und hetzt eine Rebellion auf. Die Deutschen aber unterstuetzten Antonescu an der Macht zu bleiben. Horia Sima und andere Legionaere fluechteten nach Deutschland, andere wurden inhaftiert

22.Iun.1941

Deutschland erklaert Russland den Krieg. Bis jetzt hat Rumaenien Deutschland nur mit Erdoel und andere Ressoursen unterstuetzt. Ab jetzt erwartet Deutschland auch militaerische Unterstuetzung. Rumaenien tretet in den Krieg ein und kaempft Seite Deutschlands im N-O und befreit Bessarabien und Nordbukowina. Bei Odesa sterben 70.000 rumaenische Soldaten. Der Kriegseinsatz Rumaeniens war groesser als Italiens und Ungarns.

Dez.1942

In der Schlacht von Stalingrad (heute Volvograd) wird die rumaenische Armee vernichtet. Jetzt merken die Rumaenen, dass sie den Krieg an Seite Deutschlands nicht gewinnen koennen und moechten die Allianz mit Hitler brechen.

Aug.1943

Rumaenien versucht einen separaten Frieden mit USA und GB zu schliessen, aber es gelingt nicht. Mehrere Staedte Rumaeniens werden von der amerikanischen und der britischen Flugwaffe bombardiert. Es werden auch die Erdoelfoerderungsanlagen von Ploiesti zerstoert.

23.Aug.1944

Bei der Ostfront sind bis jetzt 250.000 Rumaenen gestorben. Antonescu lehnt einen demuetigenden, von Russland vorgeschlagenen Friedensvertrag ab, denn er hofft Hilfe aus Deutschland zu bekommen. Das passiert aber nicht. Der Koenig Mihai I loesst die Regierung auf und laesst Antonescu verhafften. An der Fuehrung kommt jetzt Iuliu Maniu.

25.Aug.1944 - 12.Dez.1944

Rumaenien schliesst Frieden mit Russland. Dafuer muss Rumaenien Deutschland den Krieg erklaeren und der Russischen Armee die Durchquerung des Landes erlauben, Ersatz fuer alle Zerstoerungen, 300 Mil. US$ und die Teritorien Bessarabien und Nordbukowina.

Ausserdem verlangte Russland 130.000 Deportierte fuer Zwangsarbeit obwohl sie schon 147.000 rumaenische Soldaten in Arbeitslagern hatten.

Jetzt hoffte Rumaenien nur noch Siebenbuergen zurueckzugewinnen. Es starben noch 169.000 Soldaten an der Ungarisch-Slowakischen Front bis Kriegsende.

02.Sep.1945

Ende des Zweiten Weltkrieges. Rumaenien bekommt Siebenbuergen, Norddobrudscha, Banat und Crisana zurueck. Bessarabien und Nordbukowina bleiben der Sowjetunion.




NACHKRIEGSZEIT UND KOMMUNISMUS 1945-1989


1945

Nach Kriegsende wurden 75.000 Rumaeniendeutsche in Arbeitslagern in die Sowjetunion deportiert (Frauen zw. 18-30, Maenner zw. 17-45). Paradoxal hat man zur gleichen Zeit und fuer ehnliche Aktionen deutsche Offiziere in Nurnberg verurteilt.

In den Arbeitslagern sterben offiziell etwa 10.000, aber nur 30.000 kommen zurueck. Weil man die Zahl der Deportierten nicht erreichen konnten, hat man auf's Alter und Nationalitaet nicht mehr geachtet. Sehr viele starben wegen der Kaelte von bis zu minus 40 Grad aber auch an Krankheiten oder Umfaelle in den Minen.

1948

Ab jetzt wurde es etwas besser in den Arbeitslagern, die Sterberate ist gesunken, man durfte Postkarten schicken.

Fabriken, Banken und Farmen wurden Verstaatlicht. Besass jemand ein groesseres Haus so musste er darin fremde Leute aufnehmen und Kueche und Bad mit ihnen teilen. Also man musste das eigene Haus mit Bauern aus der Moldau oder irgendwelche Kommunisten teilen. Sogar in den sowietischen Zeitungen stand es, dass kein Land aus Osteuropa so gepluendert wurde wie Rumaenien.

1949

Die ersten Zuege mit Deportierten kamen, durch Frankfurt an der Oder, zurueck. Viele Menschen blieben in Deutschland und brachten spaeter auch ihre Familien. Die naechsten Zuege fuhren dann direkt aus der Ukraine nach Rumaenien. Nur diejenigen, die beim Stehlen von Kartoffeln gefasst wurden, mussten in der Sowjetunion bleiben (bis 1952).

Beginn der Bauarbeiten des Donau-Schwarzmeer-Kanals. Viele Haeftlinge aus den kommunistischen Gefaengnissen starben bei den Arbeiten, darunter auch viele Rumaeniendeutsche.

1951

100.000 Menschen aus dem Banat, zum groessten Teil Schwaben aber auch Serben, Rumaenen und Ungarn werden in die Baragansteppe deportiert (Grund dafuer ist der serbisch-kroatische Aufstand und die Rachesucht der Sowjets die einen grossen Einfluss in Rumaenien hatten). Weil sie die "Wueste" nicht verlassen durften, haben sie Loecher in den Boden gegraben wo sie eine Zeit lang lebten. Zum Essen oder aufwaermen gab es so gut wie nichts. Russische Offiziere bekamen ihre Haeuser und Villas.

1952

Laut eines Dekretes, dass gar nicht existierte, wurden viele Sachsen aus dem Burzenland zwangsevakuiert. Angeblich waren sie Staatsfeinde, doch tatsaechlich war es eine Schikane um gute Wohnungen fuer Kommunisten zu schaffen. Die meisten wurden nach Elisabethstadt (Dumbraveni) oder in das Szeklergebiet evakuiert. Waehrend des Zwangsaufenthalts durften sie nur erniedrigende Tagesarbeiten annehmen.

1953

Stalin stirbt. Somit wird die Lage in Rumaenien etwas besser:

1954

Die Zwangsevakuierten duerfen zurueck kommen. Ihre Haeuser waren aber von Kommunisten bewohnt (ohne Haus bekam man kein Arbeitsplatz und ohne Arbeitsplatz kein Haus).

1955

Die Bauarbeiten des Donau-Schwarzmeer-Kanals werden angehalten.

1956

Die Deportierte aus dem Baragan duerfen zurueck kommen.

1957

Die Kommunisten inszenieren Prozesse bei denen reiche Deutsche, darunter auch Pfarrer, hingerichtet werden.

1960

Wegen eines neuen Konfliktes mit China ziehen sich die Russen aus Rumaenien zurueck. Rumaeniendeutsche verlassen auch massenweise das Land weil zur Zeit die Grenzen nach Deutschland offen waren.

1965

Ceausescu kommt an der Macht. Er schliesst Russland aus dem politischen Leben Rumaeniens aus, aber auch die Grenzen nach Deutschland zu. Dennoch verlassen jaehrlich etwa 15.000 Rumaeniendeutsche das Land durch den Familienvereinigungprogramm.

1966

Es beginnt der Export von Rumaeniendeutsche nach Deutschland. Rumaenien verlangte fuer jeden Emigranten 4000DM (von DE). Es wurde so geregelt, dass nicht mehr als 10-15.000 Menschen pro Jahr emigrieren durften. Somit sicherte sich Rumaenien ein konstanntes Einkommen, weil die Zahl der Deutschen im Lande konstannt blieb (wegen Nachwuchs oder Heirat).

1981

Bundespraesident Carsten besucht deutsche Doerfer aus Siebenbuergen. Die Einwohner wurden kurz davor in andere Doefer evakuiert oder im eigenen Haus eingesperrt, damit sie mit dem Praesidenten nicht im Kontakt kommen.

1982

Rumaenien hatte Schulden von 11 Mrd.US$. Das Land wurde von jeder Information abgeschirmt. Die Bewohner klauten Aluminium und Kupfer um sich Antennen zu basteln. Somit empfingen sie die ungarischen, russischen oder bulgarischen Radiosender.

Die Regierung verursacht kuenstliche Konflikte zu Ungarn um die Bewohner von der tiefen Kriese abzulenken.

Neues Dekret fuer zukuenftige Emigranten: wer emigrieren will muss seine bisherige Ausbildung an Rumaenien bezahlen; ihre Haeuser werden verstaatlicht; ab der Beantragung muessen sie alles was sie verbrauchen(Strom, Gas, Ferien ...) in DM zahlen, obwohl der Besitz von Valuta, Gold oder Edelsteine verboten war ... usw

Viele Einwohner wurden heimlich beantragt mit der "Securitate" zu arbeiten um ihre Freunde und Familie zu spionieren und alles verdachtliche zu raportieren.

1983

Rumaenien verlangte fuer jeden deutschen Emigrant das doppelte als bisher (von DE).

1985

In Rumaenien wohnten noch 260.000 Deutsche, von diesen wuerden 200.000 so schnell wie moeglich emigrieren.

Jeder Kontakt zum Ausland musste angemeldet und ueberprueft werden.

1986

Rumaenien hat Schulden von 6,5 Mrd.US$. Ceausescu gibt aber nur 4 Mrd.$ Schulden zu. Er zerstoert den historischen Teil Bukarests um einen rieseigen Palast zu bauen (das zweitgroesste Gebaeude der Welt).

Ueber Cernobil hoerte man kaum etwas, obwohl Rumaenien ganz nahe liegt.

1987

Russland und USA sind von "Ceausescus Rumaenien" empoert. Als Gorbatschov Rumaenien besuchte durften die Journalisten aus Westeuropa nicht aus dem Flugzeug aussteigen, obwohl sie gueltiges Visum hatten.

20.000 Arbeiter aus Kronstadt (Brasov) streikten gegen das Regime. Der Aufstand wurde gleich ausgeloescht und viele Menschen wurden seit damals nicht mehr gesehen. Essen gab es auf Karte: 600g Fisch/Woche, 250g Milch/Tag, 300g Brot/Tag, 146 m^3 Gas/Monat ... Die Laeden standen leer.

Ceausescu leiht Aegypten 200 Mil.$.

Rumaenische Zeitungen schrieben, dass es den Emigranten aus Deutschland sehr schlecht gehn wuerde und die zurueck kommen moechten.

Die Kinder lernten von nun an Hochdeutsch in den Schulen damit sie spaeter emigrieren sollen.

1988

50.000 Menschen protestieren in Ungarn gegen das Regime Ceausescus.

Ceausescus Plan: 8000 von insgesammt 13.000 Doerfer in Rumaenien sollen vernichtet werden und an deren Stelle Industrie- und Agrarkomplexe gebaut werden.

1989

Die rumaenische Revolution: das Kommunistische Regime wurde beendet, Ceausescu wurde hingerichtet. Die Grenzen zu Europa standen offen und in wenigen Monaten verliessen mehrere tausende Sachsen das Land, aber auch Rumaenen und Ungarn. Die saechsischen Doerfer werden einfach verlassen und in den Haeusern der Sachsen zogen Zigeuner ein. Die meisten Haeuser liegen heutzutage in Truemmern.




WO SIND DIE RUMAENIENDEUTSCHE GEBLIEBEN?


1939

In Rumaenien lebten etwa 750.000 Rumaeniendeutsche in Rumaenien. 10.000 traten freiwillig in der deutschen Wehrmacht ein.

1940

Als Deutschland Bessarabien und Nord Bukowina den Russen ueberliess muessten etwa 200.000 Personen nach Ostdeutschland umziehn. Davon sind nur 167.000 auch angekommen.

Im selben Jahr ueberlaesst Deutschland einen grossen Teil Siebenbuergens, ganz Crisana und Maramures den Ungarn. 65.000 Rumaeniendeutsche mussen auch umziehn. Nur etwa 2500 kommen zurueck.

1941

In Rumaenien sind noch 542.000 Rumaeniendeutsche. 45.000 Rumaeniendeutsche kaempfen in der Rumaenischen Armee.

1943

Etwa 65.000 Rumaeniendeutsche steigen in der Wehrmacht ein, weil Hitler ihnen deutsche Angehoerigkeit verspricht und die rumaenische solle erhalten bleiben. 1944 stellt sich fest, dass das eine Luege war. Etwa 10.000 Rumaeniendeutschen durften nach Rumaenien zurueckkehren und etwa 9000 wurden als tot erklaert.

1944

Als Rumaenien die Waffen gegen Deutschland wendeten mussten 100.000 Rumaeniendeutsche evakuiert werden. Davon kamen 25.000 zurueck.

1945

Nach Kriegsende waren es noch etwa 370.000 deutsche in Rumaenien. Davon werden 75.000 zur Zwangsarbeit in die Sovietunion deportiert (Frauen zw. 18-30, Maenner zw. 17-45 Jahre alt). In den Lagern sterben offiziell etwa 10.000, aber nur noch 30.000 kommen zurueck.

1949

Die ersten Zuege mit Deportierte kamen durch Frankfurt an der Oder zurueck. Viele Rumaeniendeutsche blieben im Frankfurt und versuchen auch ihre Familien dort zu bringen.

Bei den Bauarbeiten an den Donau-Schwarzmeer-Kanals kommen viele Deutsche ums Leben.

1951

Mehrere Tausende Rumaeniendeutsche aus Banat werden in die Baragansteppe deportiert. Viel davon sterben.

1960

Die Grenze zu Europa ist fuer kurze Zeit offen. Rumaeniendeutsche fliehen massenweise.

1965

Jaehrlich verlassen etwa 15.000 Rumaeniendeutsche das Land durch den Familienvereinigungprogramm.

1980

15.700 Rumaeniendeutsche verlassen das Land.

1981

12.000 Rumaeniendeutsche verlassen das Land.

1983

15.000 Rumaeniendeutsche verlassen das Land.

1984

17.000 Rumaeniendeutsche verlassen das Land.

1985

15.000 Rumaeniendeutsche verlassen das Land. In Rumaenien leben noch 260.000 Deutsche, von diesen moechten 200.000 so schnell wie moeglich emigrieren.

1989

Gleich nach der Revolution findet wieder eine Massenflucht statt, weil die Grenzen offen sind.

1992

In Rumaenien lebten noch 190.000 Rumaeniendeutsche.

2002

In Rumaenien lebten noch 59.000 Rumaeniendeutsche.

Source:
Im Zeichen des Halbmondes: ISBN 978-3-941271-16-6
Die Kaempfe einer preussischen Infanteriedivision zur Befreiung von Siebenbuergen: Franz Rarkowski, Berlin 1917
Aus Urkunden und Chroniken: 973-9314-66-X
Pentru pamant si cruce: 973-7879-44-9
Rumaenien Deutsches Schicksal: 978-3412031886
Ach schlaefst du noch Siebenbuergen 978-973-7750-38-9
Zwangsaufenthalt mit Demuetigungen: 973-7822-19-6
Im Krieg und Frieden: 3-88356-083-9
Schaessburger Chronik: ISBN 978-3-941271-43-2
http://www.recensamantromania.ro/

<-- ZURUECK